Neue Rubrik

Mit dieser neuen Rubrik stellen wir Artikel zur Pastoral und zum Beruf zur Diskussion.

Die jeweiligen Redaktionen freuen sich sicherlich auf Leserbriefe und Beachtung der weiteren Artikel.

Hinweise auf weitere Beiträge nehmen wir gerne an unter: info@bvpr-deutschland.de


"Die Frauenfrage hat Sprengpotential"

Papst Johannes Paul II. hat die Frage nach der Priesterweihe von Frauen für beendet erklärt. Zu Unrecht, meint die Dogmatikerin Johanna Rahner. Es gebe auch Argumente für das Priestertum der Frau. (auf: www.katholisch.de vom 4.5.2017)

Die Dogmatikerin ist auch Referentin beim Ökumenischen Kongress in Kongress in Osnabrück (siehe Veranstaltungshinweise)


Pasti oder Antipasti?

Der sogenannte Bologna Prozess hat – so sind sich viele Dienstgeber einig – nicht das Ziel erfüllt, jüngere Studienabgänger einstellen zu können. Im Gegenteil wird die geringere Qualifikation bemängelt. Was bedeutet das für das Theologiestudium?
Im Rahmen der Hauptversammlung des BDKJ 2017 fand ein Studienteil statt, der sich mit der Frage beschäftigte, warum immer weniger Menschen sich für einen Beruf in der katholischen Kirche entscheiden – und was zu tun sei, um das zu verändern. Ein Studierender und Mitglied im Bewerber*innenkreis im Erzbistum Köln hat dazu – quasi als Betroffener – ein Statement abgegeben. (Auf www.y-nachten.de vom 12.6.17)


Strukturwandel macht sprachlos

Über die aller Orten unterschiedlichen Bezeichnungen bei Gemeindezusammenlegungen wundert und ärgert sich Kollege Konstantin Bischoff, München. (auf: www.feinschwarz.net, 2017)


„Nichts ist zu tun – ohne in Tatenlosigkeit zu versinken.“

Gemessen an der Zahl von Abteilungen oder Agenturen, die in deutschen Diözesen und Landeskirchen sei es als interne oder
als externe Dienstleister mit der Vokabel „Entwicklung“ (Kirchen-, Organisations-, Pastoral-, Gemeinde-) auftreten, müsste das kirchliche Leben im Lande nur so brummen, analysiert Kollegin Judith Müller. (auf feinschwarz vom 30.5.17)


Außer Thesen nichts gewesen? Eine ökumenische Halbzeitbilanz

Florian Schuppe zieht eine „Halbzeitbilanz“ des Reformationsjubiläums aus Sicht eines katholischen Ökumenikers. (auf feinschwarz vom 27.6.17)