Seelsorge angesichts der Corona Pandemie.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dokumentation einer empirischen Umfrage unter den pastoralen Berufsgruppen im November 2020.

 

Herausgegeben vom Berufsverband der Pastoralreferent*innen Deutschlands e.V.

München, 11.2.2021

Vielfach entstand während der Corona-Pandemie in der Öffentlichkeit der Eindruck, dass es die Kirchen versäumt haben, angemessene Antworten auf die Herausforderungen zu geben. Ebenso wurde festgestellt, dass kirchliches Handeln während der Pandemie kaum sichtbar gewesen ist, verbunden mit der These, dass kirchliches Handeln nicht systemrelevant ist.


Die fehlende Sichtbarkeit manifestierte sich in der (soweit vorhandenen) öffentlichen Wahrnehmung auch darin, dass in der Fastenzeit und an den Hochfesten in der Heiligen Woche keine öffentlichen Gottesdienste stattfanden.


Der BVPR nahm mit einer Umfrage eine empirische Erhebung vor, um einerseits die durch die Corona-Pandemie bedingten Herausforderungen darzustellen sowie anderseits Hinweise zu ermöglichen, die pastorale Praxis zu reflektieren und gegebenenfalls neu auszurichten.


Die Umfrage richtete sich an alle pastoralen Berufsgruppen. Im Zeitraum vom 2.11. bis 13.12.2020 konnten die Fragen beantwortet werden. Die Auswertung liegt nun vor und empfiehlt sich, dass sie bei einer entsprechenden Reflexion der pastoralen Situation berücksichtigt wird.


Es wurden 384 Datensätze ausgewertet, von denen 339 vollständig und 45 teilweise ausgefüllt worden sind. Dies entspricht 4,8% der Pastoral- und Gemeindereferent*innen, die in den deutschen Bistümern tätig sind.


Bemerkenswert ist dabei, dass die Möglichkeit einer Kommentierung in einem hohen Maße angenommen worden ist. Diese zahlreichen Kommentare zeigen eine hohe Motivation, ihre Arbeitsfelder genauer darzustellen. Manchen Kommentaren ist zu entnehmen, dass sie ihre Tätigkeit kaum wahrgenommen sehen. Insofern erscheint ein großes Interesse daran, diese sichtbar oder öffentlich zu machen. Die zahlreichen Kommentare unterstreichen den Charakter einer empirischen Studie und empfehlen eingehendere empirische Untersuchungen.


Download
Seelsorge angesichts der Corona-Pandemie
Auswertung einer BVPR Umfrage
11.2.21
BVPR Umfrage_Seelsorge angesichts Corona
Adobe Acrobat Dokument 33.5 MB

Eine Kurzdarstellung finden Sie in dem jeweiligen Navigationsmenü.

 

Neben den statistischen Angaben zu den pastoralen Mitarbeiter*innen wurde deren pastorales Betätigungsfeld erhoben (vgl. A1 - A7). Es wurde allgemein nach den Auswirkungen der Beschränkungen gefragt (vgl. B1 – B19), die alle beruflichen Felder und gesellschaftlichen Akteuren in einem bis dato nie bekannten Maß betroffen hat und vielfach neue Arbeitsformen wie das Homeoffice erforderlich machte. Dabei wurde und wird gesellschaftlich über eine Systemrelevanz von Berufen und Akteuren diskutiert (vgl. C1 – C7).
Die pastoralen Tätigkeitsfelder in der Pfarrei bzw. Pfarrverband (vgl. D1 – D12), Krankenhauspastoral (vgl. E1 – E18) sowie Altenheimseelsorge (vgl. F1 -F13) wurden näher beleuchtet. Dabei wurden auch Einschätzungen zur Kooperation mit Anderen (Ökumene und Ehrenamtliche) erhoben (vgl. B17ff, G1 – G7). Aussagen zur beruflichen Rolle finden sich ebenfalls in der Umfrage wieder (vgl. B3f, C6f, G2f und G11ff.).
Die gesellschaftliche Relevanz der katholischen Kirche ist verbunden mit der Glaubwürdigkeitskrise, verschärft durch die Missbrauchsskandale in der Vergangenheit, und der demographischen Prognose der sinkenden Kirchenmitglieder. Diese Krisen erfordern die Notwendigkeit von Transformationsprozessen. So wurde in der Umfrage auch danach gefragt, ob die SARS-CoV-2-Pandemie sich hierin auswirkt (vgl. G14ff.).

Rückfragen, Veröffentlichungshinweise und Resonanzen bitte an umfrage@bvpr-deutschland.de