BVPR Umfrage:

Seelsorge angesichts der Corona-Pandemie

F) Altenheimseelsorge

F1) Sind Sie Schwerpunktmäßig in der Altenheimseelsorge tätig?

35 Kolleg*innen (9,80%) antworten mit Ja;

322 (90,20%) mit Nein, diese überspringen den Fragekomplex.

 

F2) Wie stark haben die seit Februar eingeführten Beschränkungen ihre Tätigkeit beeinflusst?

F3) Wieweit stimmen Sie der Aussage zu: „Die Kirche konnte den Sterbenden am Krankenbett nicht beistehen“?

F4) Zu Beginn der Corona-Pandemie berichteten Medien, dass sich in Italien Priester bei Krankenbesuchen mit Sars-Cov-19 infiziert haben und daran verstarben. Wie sehr haben Sie sich Sorgen um ihre eigene Gesundheit gemacht?

F5) Haben Sie sich im Wissen um die Infektionswege und dem Vertrauen auf die gebotenen Hygieneschutzmaßnahmen (PSA) Sorgen um die eigene Gesundheit gemacht?

F6) Haben Sie aus eigenem Antrieb die Besuche seit Februar reduziert aus der Sorge, unwissentlich das Virus selbst zu verbreiten?

F7) Haben sich die Gespräche mit den mitarbeiter*innen intensiviert?

F8) Haben Sie neue Kommunikationsversuche (bspw. „Frühstücksbriefe“ oder Impulse) initiiert, um mit den Patient*innen in Kontakt zu treten?

F9) Waren sie zunehmend darin gefordert, Kontakt mit den Angehörigen der Bewohner*innen herzustellen?

F10) Welche Rückmeldungen haben Sie von Mitarbeitenden erhalten?

F11) Falls Sie eine oder mehrere Aussagen ergänzen möchten, die Sie bei der vorigen Frage vermisst haben, notieren Sie diese bitte im Kommentarfeld.

F12) Welche Rückmeldungen haben Sie von Bewohner*innen erhalten?

F13) Falls Sie eine oder mehrere Aussagen ergänzen möchten, die Sie bei der vorigen Frage vermisst haben, notieren Sie diese bitte im Kommentarfeld.