Der beruf

PastoralreferentIn - kein Beruf wie jeder andere.
PastoralreferentInnen (PR) sind Christen und TheologInnen, die einen hauptberuflichen pastoralen Dienst ausüben.

Sie arbeiten in Gemeinden, bzw. einem Zusammenschluß von mehreren Pfarrgemeinden oder in der kategorialen Seelsorge, z.B. im Krankenhaus, im Justizvollzug, in der Schule, in der Betriebsseelsorge uvm. Mit anderen Gemeindemitgliedern zusammen leben sie ihren Glauben und suchen gemeinsam mit ihnen nach Wegen hin zu einer lebendigen Kirche. Fachlich - vor allem theologisch - qualifiziert und vom jeweiligen Ortsbischof beauftragt, begleiten und beraten sie ihre Mitchristen; sie regen sie an, ihre eigene christliche Verantwortung in Familie, Kirche und Gesellschaft wahrzunehmen.

 

Vesper mit Kardinal Marx anlässlich der BVPR-Delegiertentagung in München November 2017

Die Freiburger Kolleg*innen haben eine attraktive Website gestaltet, um für den Beruf zu werben.

 



Pastoralreferent*innen gibt es seit 50 Jahren in den Bistümern.

Seit 1971 in München-Freising, Rottenburg-Stuttgart und Würzburg;

Seit 1973 in Augsburg und Speyer;

Seit 1974 in Aachen, Bamberg, Hildesheim und Regensburg;

Seit 1975 in Köln und Trier;

Seit 1976 in Freiburg, Limburg, Osnabrück und Hamburg (das 1994 errichtet worden ist);

Seit 1977 in Fulda und Münster;

Seit 1978 in Eichstätt und Mainz;

Seit 1981 in Passau;

Seit 1982 in Berlin;

Seit 1994 in Essen;
Seit 2018 in Paderborn.

 

In den 1990er Jahren waren Theolog*innen aus Paderborn, Erfurt und Görlitz in der AGPR vertreten, die erfolglos um die Berufsbezeichnung Pastoralreferent*in in ihren Bistümern warben.