#PR4syn · 23. Juli 2020
Stellungnahme der Mitglieder der Vollversammlung des Synodalen Wegs des Gemeindereferentinnen Bundesverbands e.V. und des Berufsverbands der Pastoralreferent*innen Deutschlands e.V. anlässlich der Instruktion der Kongregation für den Klerus: Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche vom 29. Juni 2020.

#PR4syn · 20. Juli 2020
Marcus Schuck berichtet von der Arbeit des Synodalforums 4 "Leben in gelingenden Beziehungen": Wir haben für die Regionalversammlungen im September 10 Voten und eine Selbstverpflichtung zur dortigen Diskussion erstellt und fast mit Einstimmigkeit auf den Weg gebracht. In den strittigen Fragen gibt es zwei Textvarianten, von denen die eine bei der derzeitigen Lehre stehen bleibt und die andere voranschreitet. Die Synodalen sollen entscheiden.

#PR4syn · 07. April 2020
In Zeiten von Gottesdienstverbot und Ausgangsbeschränkungen müsste die Bedeutung der Weihe in der Aufmerksamkeit doch eigentlich sinken. Unsere beiden Synodalen Esther Göbel und Konstantin Bischoff wundern sich: Wenn Weihe gerade Pause macht, steht frau dennoch nicht in der ersten Reihe. Warum eigentlich?

#PR4syn · 29. Februar 2020
Das soll das Synodalforum mit dem langen Namen „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“ erreichen: Die Sexuallehre fortschreiben. – Das jedenfalls eine der Zielvorstellungen, die nach dem ersten Treffen des Forums in Köln auf der Agenda steht. Was das genau heißt, und was ein Einzelnen darunter verstehen, das wird sich in den weiteren Beratungen zeigen.

#PR4syn · 05. Februar 2020
Susanne zur ersten Delegiertenversammlung des Synodalen Wegs:

#PR4syn · 03. Februar 2020
Das WIE entscheidet! Viel wurde gelästert auch über die Bezeichnung Synodaler Weg. Steckt doch in synodal das Wort Weg bereits drin. Nach der ersten Versammlung sage ich entschieden: Nein – die Bezeichnung passt. Denn nur Weg wäre komplett unspezifisch, beliebig und irrelevant. Und nur Synode wäre (im katholisch-römisch-vatikanische Verständnis, nicht in dem meiner geschätzten evangelischen Schwesterkirche) statisch. In der Bezeichnung synodaler Weg zeigt sich, WIE der dringend nötige...

#PR4syn · 02. Februar 2020
Ich ziehe den Hut vor dem spürbaren Willen einer ganz breiten Mehrheit der Synodalen, die in Respekt voreinander und im Blick auf die Menschen etwas in unserer Kirche in Bewegung bringen wollen. Ich ziehe den Hut vor Mara Klein und Janosch Roggel, die mit ihren mutigen persönlichen Statements zu ihrer Lebensgeschichte viele – auch mich - sehr bewegt haben. Ich habe den Eindruck, dass allen Unkenrufen zum Trotz ein gemeinsamer Weg begonnen hat, der zu Reformen in unserer Kirche führen wird.

#PR4syn · 01. Februar 2020
Bereits in der vom Präsidium gesetzten Liste für das Forum „Macht und Gewaltenteilung“ taucht mein Name auf. Unsere Strategie ist also aufgegangen: wollte zuerst eigentlich Marcus dieses Thema übernehmen, rechnet wir uns mit mir und meinen „Quoten-Vorteilen“ (jung, Frau, Osten) doch bessere Chancen aus. Also tauschten wir die interne Zuständikgeit mit dem Thema „Sexualmoral“. Und hätte nicht die Vollversammlung zusätzlich zur gesetzten Liste noch die Wahl von 5 weiteren...

#PR4syn · 01. Februar 2020
Der Kampf um die Deutungshoheit beweist: hier geht's um was! Während Kardinal Woelki vorzeitig den Saal verlässt und beim Domradio über Manipulation, Protestantisierung und mangelnde Katholizität spricht, feiert Daniel Deckers in der FAZ bereits den Geist der Freimut, der sich schon in der ersten Versammlung Bahn gebrochen habe. Auch wir finden: Das war ein guter Anfang! Persönliche, fundierte, reflektierte und kontroverse Statements prägten den Vormittag. Denkverbote? Fehlanzeige!...

#PR4syn · 31. Januar 2020
Großer Antragserfolg für unseren Verband! Nachdem es gestern noch eher ums In-Kontakt-Kommen ging, ging es heute richtig zur Sache: Der Vormittag war geprägt von Diskussionen um Anträge zur Geschäftsordnung. Auch wir hatten einen Antrag gestellt und für Beschlüsse eine 2/3-Mehrheit der Frauen gefordert. Damit wollten wir zum einen ins Wort heben, dass wir mit dem in der Satzung verankerten Zustimmungsquorum der Bischöfe nicht einverstanden sind, zum anderen aber auch um höhere...

Mehr anzeigen